Kaffee-Produktionssysteme in Äthiopien

In Äthiopien gibt es vier Arten von Produktionssystemen: Waldkaffee, Semi-Wald-Kaffee, Garten-Kaffee und Plantagenkaffee. 95% der Kaffeeproduktion aus diesen Systemen können als biologisch angesehen werden, obwohl noch nicht offiziell zertifiziert.

Wald Kaffee (das Rainbow Coffee Konzept)

Dieser findet sich im Süden und Südwesten Äthiopiens (Bale, West Wolega, Bench- Maji, Keficho-Shekicho, Metu und Jimma). Dies sind die Ursprungszentren von C. arabica. Der Waldkaffee ist selbst ausgesät und wächst im Schatten natürlicher Regenwaldbäume. Lediglich das natürliche Unterholz des Regenwalds wird minimal entfernt um der Pflanze platz zum wachsen zu bieten. Waldkaffee macht etwa 10% der gesamten Kaffeeproduktion aus und ist gleichzeitig das ökologischste Anbausystem der Welt.

Semi-Wald Kaffee

Dieses Produktionssystem findet sich auch im südlichen und südwestlichen Teil des Landes. Die Bauern schneiden das unterholz und die Baumkronen der natürlichen Regenwaldbäume, um den Kaffeesträuchern ausreichend Sonnenlicht zuzuführen und dennoch ausreichend Schatten zu spenden. Die Landwirte mähen das Unkraut einmal im Jahr, um die Ernte der Kaffeebohnen zu erleichtern. Dieses System macht etwa 35% der Kaffeeproduktion aus.

Plantagenkaffee

Plantagenkaffee wird auf staatlichen Plantagen (die derzeit zum Verkauf/Privatisierung angeboten werden) und auf einigen gut geführten Kleinbauern-Kaffeefarmen angebaut. In diesem Produktionssystem werden empfohlene agronomische Praktiken wie verbesserte Setzlinge, Abstand, richtiges Mulchen, Pestizide, Fungizide, Jäten, Schattenregulierung und Beschneiden praktiziert. Staatliche Plantagen sind dafür bekannt, dass sie chemische Düngemittel und Herbizide verwenden. Plantagenkaffee macht etwa den größten Teil der weltweiten Kaffeeproduktion aus.